Losbergschule kann neue Lehrer einstellen

Die Losbergschule baut ihr Angebot in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik aus. Als ausgewählte „Talentschule“ stehen ihr dafür deutlich mehr Lehrerstellen zur Verfügung. Schulleiterin Birgit Kentrup, Bürgermeister Helmut Könning (r.) und der Erste Beigeordnete Günter Wewers freuen über die Teilnahme der Losbergschule am sechsjährigen Schulversuch „Talentschule". Grothues Von Stefan Grothues Ein Telefonat oder eine Mail erschienen Klaus-Dieter Weßing nicht angemessen. Der Schulamtsleiter im Stadtlohner Rathaus machte sich sofort selbst auf den Weg zur Losbergschule, um die gute Nachricht von der Schulministerin persönlich zu überbringen. Die Losbergschule 19.2.2019 Ausgabe 'MZ Ahaus', 16.02.2019, Seite 23 ezeitung.muensterlandzeitung.de 2/3 wird zum neuen Schuljahr 2019/20 eine Talentschule. „Das fand ich richtig toll“, sagt Schulleiterin Birgit Kentrup. Sie meint den persönlichen Einsatz Weßings. Und vor allem meint sie die gute Nachricht aus Düsseldorf. Aber was genau bedeutet sie eigentlich für die Losbergschule? Hier sind Fragen und Antworten zum Thema Talentschule. Was ist eigentlich eine Talentschule? Der von der Landesregierung beschlossene Schulversuch „Talentschule“ soll zeigen, wie die Schülerleistungen an Schulen mit großen sozialen Herausforderungen durch gezielte Unterstützungsangebote gesteigert werden können. Der Schulversuch hat eine Dauer von sechs Jahren und wird wissenschaftlich begleitet. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sagt: „Mit den Talentschulen kommen wir unserem Ziel näher, soziale Nachteile in der Bildung zu überwinden und mehr Chancengerechtigkeit zu schaffen.“ Warum haben sich die Losbergschule und die Stadt Stadtlohn für den Schulversuch beworben? „Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler noch individueller fördern, als wir das bisher konnten“, sagt Schulleiterin Birgit Kentrup. Für die zusätzliche personelle Ausstattung stellt das Land im Rahmen des Schulversuchs mehr als 400 Lehrerstellen und ein Fortbildungsbudget von 150.000 Euro bereit. Von diesem Kuchen wollte sich die Losbergschule auch ein Stück abschneiden. Das war im Herbst 2018. Gemeinsam mit dem Kollegium und der Stadt als Schulträger hat Birgit Kentrup ein Konzept entwickelt. „Es war hochspannend, das auf den Weg zu bringen“, sagt sie. „Aber ich hätte nie geglaubt, dass unsere Bewerbung am Ende auch erfolgreich sein würde.“ Wie viele Schulen können Talentschulen werden? Die Landesregierung wird im Schulversuch bis zu 60 Schulen als Talentschulen mit zusätzlichen Ressourcen ausstatten. Beworben haben sich aber 149 Schulen. Die Losbergschule gehört zu den ersten 35 Schulen, die jetzt eine Zusage erhalten haben – als einzige Schule im Kreis Borken und als eine von zwölf Schulen im Regierungsbezirk Münster. In der zweiten Auswahlphase werden zum Schuljahr 2020/21 landesweit 25 weitere Schulen zu Talentschulen. Womit konnte die Losbergschule punkten? Das pädagogische Talentschul-Konzept der Losbergschule hat den Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung der sogenannten Mintfächer gelegt: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Vorgesehen sind zusätzliche Förderstunden für schwächere und auch für stärkere Schüler, experimentelle und handlungsorientierte Arbeiten, Kleingruppenuntericht, Robotikkurse sowie Einführungen in die Elektrotechnik, Bionik und Lebensmittelchemie. „Wir wollen auch die Berufswahlorientierung weiter verstärken und die Schüler noch intensiver in Firmenpraktika begleiten“, sagt Birgit Kentrup. Wie profitiert die Losbergschule ganz konkret von der Einstufung als Talentschule? „Wir erhalten 20 Prozent Aufschlag auf unseren Grundstellenbedarf“, sagt Schulleiterin Birgit Kentrup. Konkret: Bei derzeit 515 Schüler und 29 Lehrerstellen kann sich die Losbergschule über sechs neue Stellen freuen. Zwei neue Lehrkräfte sollen schon zum 1. Mai eingestellt werden. Die Auschreibung läuft bereits. Mittelfristig soll auch die Schulsozialarbeit personell verstärkt werden. Außerdem erhält die Losbergschule ein zusätzliches Fortbildungsbudget in Höhe von 2500 Euro. 19.2.2019 Ausgabe 'MZ Ahaus', 16.02.2019, Seite 23 ezeitung.muensterlandzeitung.de 3/3 Können die sechs neuen Stellen denn angesichts des Lehrermangels überhaupt besetzt werden? „ Schulen in Münster haben es sicher leichter, junge Lehrer zu finden als Schulen auf dem Land“, sagt Birgit Kentrup. Aber ihre Erfahrung zeige auch, dass die Losbergschule mit einem hervorragenden Schulklima punkten kann. „Wir bieten interessierten Berufsanfängern die Möglichkeit, hier zu hospitieren und die Schule kennenzulernen.“ Dabei verfehle auch das komplett erneuerte Schulgebäude seine Wirkung nicht. Über sieben Millionen Euro hat die Stadt in den letzen zwölf Jahren in die Schule investiert. Bürgermeister Helmut Könning: „Wir wollen eine Schule, in der sich Lehrer und Schüler wohlfühlen. Das zeigt jetzt Wirkung.“ Profitieren alle Losbergschüler von der Talentschule? Die Ausweitung des Unterrichts in den Mintfächern kommt zunächst nur den neuen Fünftklässlern zugute, die nach den Sommerferien an der Losbergschule starten. „Die Talentschule zieht sich in den nächsten sechs Jahren nach und nach durch alle Jahrgänge“, sagt Schulleiterin Birgit Kentrup. Die personelle Aufstockung werde aber allen Schülern zugute kommen, zum Beispiel bei den neuen Lernberatungstagen, die jetzt für Eltern und Schüler aller Jahrgänge eingeführt werden. Stärkt die Talentschule das dreigliedrige Schulsystem in Stadtlohn? Davon ist der Erste Beigeordnete Günter Wewers fest überzeugt. „Wir halten die Hauptschule keinesfalls für ein Auslaufmodell – und die Stadtlohner Eltern auch nicht. Wir rechnen damit, dass die Losbergschule im kommenden Schuljahr wieder drei neue Eingangsklassen bilden kann.“ Bürgermeister Helmut Könning führt die Stärke der Hauptschule auf das gute Miteinander aller drei Schulformen in Stadtlohn zurück, das zum Beispiel am Runden Tisch der Schulen gepflegt werde. Könning: „Die Eltern merken, dass das System durchlässig ist.“ Geschwister-Scholl-Gymnasium, Kreuzstraße 56-60, Tel. (02563) 9  74  50: Mittwoch, 6. März, bis Freitag, 8. März, 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Herta-Lebenstein-Realschule , Burgstraße 38-42, Tel. (02563) 9  35  30: Mittwoch, 6. März, bis Freitag, 8. März, 10 bis 12 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr Losbergschule , Ganztagshauptschule, Uferstraße 21, Tel. (02563) 9  35  20: Mittwoch, 6. März, von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag, 7. März, von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Freitag, 8. März, 8 bis 12 Uhr Die Schulen weisen darauf hin, dass Beratungsgespräche nur über vorherige telefonische Terminvereinbarungen möglich sind. Zur Anmeldung sollten die Eltern folgende Unterlagen mitbringen: Der Anmeldeschein der Grundschule, das letzte Zeugnis mit der Schulformempfehlung sowie die Geburtsurkunde des Kindes oder das Familienstammbuch. (Münsterlandzeitung 16.02.2018)

Chronik in Artikeln und Bildern